Viva! – Vita – Vision

Was ich mache – Wer ich bin – Was ich will

„Verstehen, was die Welt im Inneren zusammenhält ...“

Ich bin Biologin. Ich liebe die Natur und gehe gern mit Kindern und Erwachsenen hinaus in die Welt. Die echte Welt, besonders die Natur ist ein idealer Ort zum Lernen. Sich draußen zu bewegen, Kraft zu sammeln, Konzentration und Ruhe zu finden, ergänzen sich so gut damit, wahrzunehmen, mit Irritationen und Herausforderungen umzugehen, zu fragen, zu verstehen und erklären – alles Elemente des Lernens. In meinen Forscher-Projekten mit Kindern ab 4 Jahren wie in meinen Veranstaltungen für Erwachsene - besonders für Pädagogen, wie ErzieherInnen und Lehrpersonen – geht es nicht um reine Vermittlung von Fachwissen. Ich leite bewusst und grundsätzlich zum Fragen, zum Hinterfragen und reflektiertem Beurteilen an - die Grundlagen für eine Kultur einer mündigen Urteilsfähigkeit. Wichtiger als Wissensaneignung ist es heute zu lernen, wie Informationen zu finden, zu beurteilen und auszuwählen sind. Es geht auch darum Perspektiven wechseln zu können. Wenn sich unser Blick weitet, können wir besser verstehen, welche Sichtweisen verschiedene Menschen haben, beim Lernen und Lehren, langsame und schnelle Lerner (Individualisiertes Lernen), Hochbegabte und Andersbegabte (Begabungsförderung) und Menschen, die neu in unserem Land sind und vielleicht noch kein Deutsch sprechen (Bilderbücher für Alle). (Zum Programm).(Zum Programm).

Dr.rer.nat. Johanna Pareigis

Raus - Lernen als Weg

Kinder gewinnen Sicherheit nicht nur durch das Kennenlernen von Bewährtem, sondern durch eine handlungsorientierte Lernkultur und eigene Erfahrungen. Der unverstellte Blick eines Kindes kann andersherum den Erwachsenen zum Vorbild werden, wieder neu zu sehen und immer wieder freudvoll als Anfänger zu beginnen. Raus zu gehen in die Welt- und auch aus alten Vorstellungen heraus– eröffnet in meiner Erfahrung mit jungen und erwachsenen Lernenden nicht nur die Tür zu Strand, Wald und Wiese. Ich sehe Lernen als Weg, auf dem sich die eigenen Konzepte und Erklärungen von der Welt ständig neu schreiben. So verändert sich mit jeder Erfahrung auch der Blick auf das Lernen der Anderen, besonders der Kinder.

Die Bewegung LERNEN IM FREIEN

Eines meiner Ziele ist Bildung nach Draußen zu bringen -Outdoor-Education: Draußen- Kindergarten und Draußen-Schule. Das Lernen im Freien - nach Vorbildern in Skandinavien, England, USA und Kanada - ermöglicht individuelles Lehren und Lernen. „Draußen“ vor den Kindergarten-, Schul- und Hörsaaltüren, in Natur, Kultur und Gesellschaft verbinden sich die Methoden und Konzepte von begabungsfördernder, inklusiver Pädagogik mit themenverbindener Kultureller Bildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Draußen ist der Ort die Didaktik, an dem Erwachsene wie Kinder und Jugendliche effektiver, sozialer und motivierter lernen. „Die Bewegung LERNEN im Freien“ habe ich 2018 als Netzwerk gegründet, das Menschen in den Austausch bringt, die Draußen-Bildung in die Tat umsetzen.

Forschen mit Kindern

Mein Interesse an pädagogischen Lernprozessen, mein naturwissenschaftliches Fachwissen und die Freude am Erforschen und Erklären hat mich 2002 die Weltwissen-Kurse (Kinder von 4-7 Jahre) und den Forscherclub (Kinder von 6-12 Jahren) gründen lassen. Hier verbinden sich der Forschergeist und die Entdeckerkraft der Kinder mit meiner Lust am Hinterfragen, Ausprobieren und Philosophieren
(Für Kinder und Ihre Erwachsene).


„Eine Naturwissenschaftlerin entdeckt ihr Fachwissen mit den eigenen Kindern neu und wendet es zum Vergnügen und Nutzen von anderen Kindern, Eltern und Erzieherinnen in Weltwissen-Kursen an. Da gibt es keine Experimentiertisch-Didaktik, sondern unter der Anleitung von Johanna Pareigis werden Fragen an die Natur verfolgt, die uns der Alltag immer wieder neu aufgibt. Bei diesem lebendigen Forschen kann sich niemand blamieren, denn fürs spontane Erstaunen und fürs systematische Erkunden sind Erwachsene und Kinder gleichermaßen begabt.“
Donata Elschenbroich (Kindheitsforscherin, Autorin, Filmemacherin; 2007)

Staunen über die Venus-Fliegen-Falle

Wie lernen Kinder Naturwissenschaft?

Fortbildung

Was lernen Kinder beim Zeichnen?

Didaktische Forschung

Forschung, Lehre und Lernen mit Erwachsenen

In Vorträgen, Vorlesungen, Fortbildungen, Workshops sowie in Elternarbeit gebe ich mein Fachwissen und Erfahrungen zu Lernprozessen bei jungen Kindern an ErzieherInnen und Lehrpersonen weiter (seit 2002). Meine inhaltlichen Schwerpunkte sind naturwissenschaftliche Bildung ab dem Kindergartenalter, Weltwissen, Sachunterricht, Kunst und Wahrnehmung sowie Begabungsförderung (Aktuelle Veranstaltungen).

An der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Kiel unterrichte ich Naturwissenschaft, Weltwissen und Mathematik für den Elementarbereich im Studiengang Bildung und Erziehung im Kindesalter (BAEB) (seit 2008)(Studium).

Wahrnehmungs-und Lernprozesse von Kindergartenkindern beim Zeichnen biologischer Objekte habe ich am Institut der Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN, Biologiedidaktik, 2011-2013) erforscht.

Im Coaching (auf Anfrage) und in Beiträgen zur Schulentwicklung (z.B. Schulfeedback, IQSH) helfe ich Menschen und Bildungseinrichtungen ihre Ressourcen zu nutzen und ihre eigenen Stärken zu entwickeln. Als zertifizierte KARG-Impulskreis®-Moderatorin coache ich Kindergärten und Schulen mit den KARG-Impulskreisen® Begabungen bei Kindern zu erkennen und kompetent zu fördern.


"Sie haben diese innere Kraft, die Sie voranschiebt, „das heilige Feuer“. Ihre Fortbildung heute gab mir so sehr viel mehr als das Theaterstück eines jungen Russen, das ich gestern am Abend gesehen habe. Das war ähnlich. Es war gute Kultur zwar, aber nicht von dieser Bedeutung wie Ihre Veranstaltung. Was ich in dieser Fortbildung heute gefunden habe, hat eine noch größere Bedeutung für mich persönlich."
Teilnehmer meiner Fortbildung (2011)


„Nochmal sehr, sehr herzlichen Dank für den tollen und inspirierenden Studientag am Freitag. Heute wurden draußen schon zahlreiche Naturbeobachtungen gezeichnet. Das hat mich richtig begeistert und ich würde sagen, so schnell sind bei uns die Studientags-Ergebnisse noch nie zum Leben erwacht!!!“
Kita-Leitung Angelika Gadhof (nach Fortbildung, Ev. Kita Arche Noah, Hamburg 2015)


„Die Fortbildung war ganz anders als erwartet. Es war inhaltlich so spannend, eine Vielfalt von Anregungen und kurzweilig. Und obwohl es freitags nachmittags war, bin ich nicht erschöpft, sondern frisch und inspiriert aus der Fortbildung nach Hause gefahren. Jetzt bin ich wieder dabei.“ Grundschullehrerin in Schleswig-Holstein (Juli 2017)

Berichte in Wort und Bild

Ich bin Autorin von Fachartikeln und Büchern zu naturwissenschaftlichen, didaktischen und pädagogischen Themen. Als freiberufliche Journalistin berichte ich in Wort und Bild mit Vorträgen, bei Hörfunk (NDR) und Printmedien über meine weltweiten Reisen und philosophische Themen(seit 1989) (Zu meinen Publikationen).

Gemeinschaft und Kompetenzen lernen

Menschen lernen gut in funktionierenden Gemeinschaften. Deshalb habe ich gemeinsam mit Anderen verschiedene Bildungsinitiativen zum Aufbau von Lerngemeinschaften und zur Förderung verschiedener Kompetenzen und Begabungen in Kindergarten und Schulen gegründet: die Initiative Gemeinsam lernen wir besser (Schulentwicklung), ZUGABE (Initiative von Eltern hochbegabter Kinder) und die Archiv der Zukunft-Netzwerk Regionalgruppe Nord (Netzwerk lokaler Bildungsagenten) (Archiv der Zukunft Netzwerk).

Im Hamburger Schulversuch alles>>könner und der wissenschaftlichen Begleitforschung KOMDIF habe ich die Arbeitsgruppe Sachunterricht bei der Implementierung kompetenzorientierten Unterrichts und schulübergreifender Zusammenarbeit wissenschaftlich beraten und unterstützt (IPN, 2011-2013). (alleskönner), (komdif), (Zu meinen Publikationen)

Auf lange Sicht sind Bildung und Lernen nur dann erfolgreich, wenn Lernende wie Lehrende ihre Kompetenzen gut einsetzen können und sich über mögliche Wege des Lernens und verschiedene Arten von Sinnhaftigkeit einig sind.

Kulturelle Bildung und Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) in Projekten

Seit 2019 bin ich als KULTURVERMITTLERIN zertifiziert vom Land Schleswig-Holstein im Rahmen der Initiative SCHULE TRIFFT KULTUR - KULTUR TRIFFT SCHULE. Die Kulturvermittler*innen haben es sich zur Aufgabe gemacht das schulische Lernen und die klassischen Bildungsinhalte durch das Denken und Fühlen, durch die Methoden, Wege und Visionen der Kunst (Bildende Kunst, Tanz, Theater, Literatur, Film, ...) zu erweitern. Das Lernen wird dadurch inklusiver, partizipativer, gar demokratischer, denn die Lehrenden wie die Lernen bringen größere Anteile ihrer Individualität ein. Sie bekommen eine Stimme und werden mündiger, vielleicht sogar glücklicher, weil jeder besser sehen kann, zu was er oder sie fähig ist. Wir kommen als Kulturvermittler gern zu Ihnen in die Schulen. Wir planen und setzen gemeinsam Ihre kulturellen Bildungsprojekte mit den Kindern um. Ich bin 2019 als BILDUNGSPARTNERIN für BILDUNG FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG (BNE) vom Land Schleswig-Holstein zertifiziert und ausgezeichnet worden im Rahmen von NORDDEUTSCH und NACHHALTIG (NUN). Ich setze mich mit meinen Bildungsangeboten dafür ein, dass diese Welt in Zukunft für die kommenden Generationen mindestens genauso lebenswert ist wie heute. Wir vertreten die 17 Ziele (Agenda 2030), auf die sich die UN (2016) geeignet hat, um unsere Welt zu retten. , unter anderem mit der Aktion „Hier für die Welt lernen“. Meine Angebote gern anfragen. Meine festen Termine finden sich hier und beim Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume (BNUR).

Lernen in Bewegung – Das Wissen des Körpers

Wir lernen mit unserem gesamten Körper. Das Wissen des Körpers ist ein anderes als das Wissen, das sich in Worten (verbal) oder Bildern (visuell) ausdrücken lässt. Ich rege und leite in Veranstaltungen und Literatur zum Selbst Handeln bei Kindern und Erwachsenen an, zum Ausprobieren, zum Kochen und Arbeiten, zu handlungsorientiertem Unterricht und zum eigenverantwortlichem Tun. Ich arbeite als Kulturvermittlerin in Kultur-Bildungsprojekten mit Künstler*innen zusammen. Im Tanzprojekt „Der B.A.C.H - Code # Mathematik tanzen“ beispielsweise können mit Jugendliche und Kinder ab dem Kindergartenalter durch Bewegung im Freien Mathematik und die Musik von Bach verstehen. Das implizite kognitive Verstehen folgt aus den Handlungen und Bewegungen des Körpers. Als Fitness-Trainerin für lateinamerikanische Tanzfitness (Zumba®-Fitness und SALSATION®) mache ich regelmäßig die Erfahrung, wie dies funktioniert und wie glücklich dieses bewegte Lernen in Gemeinschaft alle macht. „Die Leute können einfach so mittanzen?“ Ja und nein. Jeder kann etwas und mehr lernen wir mit jedem weiteren Schritt. Denn: Ein Meister ist ein Anfänger, der nicht aufgehört hat zu üben.


„Nicht nur der Körper bewegt sich und tanzt. Ich habe mich von meinen Schuldgefühlen befreit, denn auch die Seele und Geist sind in Bewegung.“
Zumba ®-Tänzerin (74 Jahre alt)

Johanna Pareigis 2018